HomePlattformKonstruktionsrichtlinienSchneidrichtlinien

Schneidrichtlinien

Allgemeine Hinweise für die thermischen Bearbeitungsverfahren

  • Minimale Bauteilabmessungen: 20 x 20 mm
  • Maximale Bauteilabmessungen: 5980 x 1980 mm
  • Verarbeitbare Dateiformate: DXF, DWG, STEP, SLDPRT, CATPART, CATDRAWING, GEO
  • Zeichnung ist im Maßstab: 1:1
  • Jede Datei enthält nur eine Zeichnung
  • Die Datei enthält ausschließlich die Kontur, keine Rahmen, keine Maßlinien, keine Schriftfelder und keine Beschriftungen
  • Die Datei enthält keine Blindlöcher, Fasen, Gewinde und Senkungen
  • Linien sind Volllinien, keine gestrichelten Linien, keine Biegelinien
  • Außenkonturen sind in weiß ausgeführt, nicht überstehend und geschlossen.
  • Gravuren werden automatisch erkannt, wenn diese gelb gezeichnet sind. Durch weiße Linien schneidet der Laser vollständig durch.
  • Konturen unterschreiten die Dicke des Materials maximal um den Faktor 0,7

Mindestmaße für Laserschnitt

Auch wenn der Laserschnitt ziemlich präzise ist, gibt es Grenzen bei denen durch zu hohen Energieeintrag auf wenig Fläche nicht mehr die gewünschte Qualität erzielt werden kann. Daher sollten die Mindestmaße bei der Konstruktion der Metallteile beachtet werden:

  • Mindestmaße Lochdurchmesser = 0,7x Materialstärke
  • Mindestmaße Steg- und Schlitzbreite = 0,7x Materialstärke (z.B. bei Lüftungsöffnungen)
  • Mindestmaße Bauteilgröße 20x20mm

Maximalmaße für Laserschnitt

Die maximale Bauteilgröße für den Laserzuschnitt ist abhängig vom verwendeten Ausgangsformat. Bitte beachten Sie, dass falls das nächstgrößere Blechformat gewählt werden muss, die Fertigungskosten entsprechend steigen. Hier lohnt es sich also manchmal ein paar Millimeter wegzukürzen um die Kosten zu minimieren.

Maximalmaße je Blechformat:

  • 1980 x 980 mm (bei Kleinformat)
  • 2480 x 1230 mm (bei Mittelformat)
  • 2980 x 1480 mm (bei Großformat)
  • 3980 x 1980 mm (bei Maxiformat) 
  • 5980 x 2480 mm (bei Überformat)

Eckenverrundung

Um bessere Schneidqualität zu gewährleisten, fertigen wir Laserteile grundsätzlich mit einem Eckenradius von 0,3 bis 0,5 Millimeter (je nach Materialstärke).

Sollten Sie konstruktionsbedingt keine verrundeten Ecken wünschen, geben Sie uns bitte im Kommentarfeld Ihrer Bestellungen einen Hinweis darauf, dass Sie „spitze Ecken“ wünschen. Dies gilt nur für Außenecken.

Eckenverrundung bei Steckverbindungen

Ecken von Innenkonturen werden während des Laserschnitts ebenfalls verrundet, dadurch kann es zu Problemen bei Steckverbindungen kommen. Hier bietet es sich an Löcher in die Ecken einzukonstruieren, um so die Passfähigkeit zu gewährleisten.

Eckenverrundung bei Steckverbindungen richtig konstruieren Beispiel
Eckenverrundung bei Steckverbindungen richtig konstruieren Aufbaubeispiel

Stege bei Buchstabeninnenteile

Sofern Sie Schriftzüge ausschneiden lassen wollen, müssen Sie bedenken, dass die Innenteile der Buchstaben beim Laserschneiden ebenfalls aus dem Blech fallen. Um diese Innenteile zu erhalten, müssen Sie diese mit dem Rest des Bleches verbinden.

Stege für Buchstabeninnenteil richtig konstruieren Negativbeispiel
So konstruieren Sie die Stege für Buchstabeninnenteil richtig

PDF-Zeichnung

Eine PDF-Zeichnung benötigen Sie nur dann nicht, wenn es sich um sehr einfache Laserzuschnitte handelt, da dort die Maße an der Maschine abgelesen werden können. Unter folgendem Link erhalten Sie eine detaillierte Anleitung zur Anfertigung Ihrer technischen Zeichnung.